Pressespiegel

18. Mai 2015, neue energie

Strom für den Kofferraum

Das Magazin für erneuerbare Energien neue energie porträtiert im Witrschaftsteil, der aktuellen Mai-Ausgabe das Unternehmen ubitricity. Berichtet wird über das Konzept, das laut Redakteur Isaac Bah, "so einfach wie naheliegend" ist und der Elektromobilität "einen großen Schub geben" könnte. Warum das so ist, erläutert der zweiseitige Artikel so ausführlich wie möglich und so einfach wie nötig. Denn so komplex das System hinter der Idee ist, so simpel ist auch der Nutzen: Eine Dienstleistung, die "Strom mobil" macht. Energieversorgern ermöglicht das die Produkterweiterung und Kunden, den Strom zum Mitnehmen- quasi für den Kofferraum.
Erfahren Sie mehr:

5. Mai 2015, eMobilServer

swb testet neues Ladesystem für EVs

"Der Erfolg von Elektroautos steht und fällt mit einer guten, verlässlichen und finanzierbaren Ladeinfrastruktur. Mit diesem preiswerten System könnte das gelingen", meint der swb-Vorstandvorsitzende über die Lösung von ubitricity. Getestet wird das System in Bremen und Bremerhaven. eMobilServer erläutert anlässlich des Starts der Partnerschaft zwischen swb und ubitricity das Prinzip der Mobile-Metering-Technik.

3. Mai 2015, Weser Kurier

Strom aus der Laterne

Das System von ubitricity sei „deutlich einfacher zu installieren als die bisherigen stationären Säulen“, so der swb-Vorstandvorsitzende. Zum Beispiel in die neulich ausgerüstete Straßenlaternen auf dem swb-Betriebsgelände. Der Weser Kurier berichtet über den Projektstart von ubitricity und der swb.

10. April 2015, TAM07 - Nachrichten für die Versorgungswirtschaft

Bensheim testet intelligentes Laden

"Die Stadt wird Modellkommune für den Aufbau einer wirtschaftlichen, intelligenten und mobilen Ladeinfrastruktur inklusive Abrechnung", lobt die Zeitschrift TAM das neue Pilotprojekt in Bensheim. Dort wird ubitricity gemeinsam mit TE Connectivity und der GGEW AG bis zum Ende des Jahres 50 Ladepunkte aufbauen.

30. März 2015, ecomento.tv

Pilotprojekt gestartet

"Immer mehr Städte und Gemeinden gehen das Thema Elektromobilität mit viel Schwung an und sind bereit, die neue und zukunftsweisende Technik auszuprobieren", so berichtet ecomento.tv über den Start unseres Pilotprojekts in Bensheim.

25. März 2015, stadt+werk

Modellkommune für E-Mobilität

stadt+werk berichtet über die neue Partnerschaft zwischen dem Energieversorger GGEW, TE Connectivity und ubitricity, die die Elektromobilität in Bensheim bis Ende 2015 deutlich voranbringen soll.

25. März 2015, eMobilitätOnline

Bensheim wird Modellkommune

"Die an der hessischen Bergstraße gelegene Stadt Bensheim wird Modellkommune für den Aufbau einer wirtschaftlichen, intelligenten und mobilen Ladeinfrastruktur - inklusive Abrechnung." So schreibt eMobilitätOnline am 25.03.2015 über das gemeinsame Projekt von ubitricity, TE Connectivity und der GGEW AG.

25. März 2015, E&M Powernews

Bensheim fährt elektrisch voran

Zusammen mit dem regionalen Energieversorger GGEW AG und TE Connectivity startet ubitricity ein neues Pilotprojekt in Bensheim. Dort sollen 50 Ladepunkte durch GGEW installiert werden, um die Ladeinfrastruktur für Elektroautos spürbar zu verbessern und gerade Unternehmen anzuregen, ihre Elektroflotten auszubauen und den günstigen Mobilstromtarif von GGEW zu nutzen. Energie & Management (E&M) Powernews berichtet in einem zweiseitigen Artikel über das neue Projekt.

6. März 2015, Berliner Zeitung

Elektromobilität auf dem Vormarsch

Die Berliner Zeitung berichtet in einem Artikel vom 06.03.2015 über die Fortschritte der Elektromobilitätsbranche in Berlin. Sie stellt dabei auch ubitricity und die mobilen Stromzähler vor. Eine Idee mit großem Potenzial und charmanten Anwendungsmöglichkeiten, so der Redakteur. Denn schnell und kostengünstig lassen sich so auch Straßenlaternen zu Elektrotankstellen aufrüsten.

31. Januar 2015, 50,2

Umrüsten statt aufrüsten

"Wie die Zukunft der Ladestationen für die Elektromobilität aussehen könnte, zeigt derzeit ein Testprojekt in Berlin." Mit diesen Worten lobt das Magazin 50,2, das sich mit intelligenten Stromnetzen auseinandersetzt, das Berliner Laternenprojekt von ubitricity. Aber "ubitricity nur mit der Laterneninstallation zu assoziieren, würde der Flexibilität des Systems nicht gerecht werden." Denn dank des mobilen Stromzählers, integriert ins Ladekabel, können die Kosten für die Errichtung einer Ladeinfrastruktur im öffentlichen Raum um bis zu 90% reduziert werden. Außerdem können Stromanbieter ihren Kunden individuelle Mobilstromtarife anbieten.

31. Januar 2015, Hzwei

Laternenladen leicht gemacht

Das "Magazin für Wasserstoff- und Brennstoffzellen" Hzwei veröffentlicht in seiner Januar-Ausgabe einen Artikel über das Laternenladen. Ausführlich werden dort die Vorteile des Mobile Metering Systems erläutert und die Projekte in den verschiedenen Regionen angesprochen. Es wird auch auf ubitricitys Gespräche mit dem Kommunikationsanbieter vodafone eingegangen, der sich an Überlegungen beteiligt, in zwei Prozent der deutschen Straßenlaternen Steckdosen zu installieren.

19. Januar 2015, L'atelier

Französisches Online-Medium berichtet

L'atelier, ein französisches Online-Informationsportal der BNP-Paribas-Gruppe berichtet regelmäßig über vielversprechende technische Innovationen - heute über ubitricity. Dank der Idee eines Ladekabels mit integriertem Stromzähler können Elektroautos in Zukunft nahezu überall laden - sogar an Straßenlaternen, schreibt der Autor begeistert. 

Das System trägt außerdem zu einer weiteren Liberalisierung der Energiebranche bei. Ähnlich wie bei einem Mobilfunkvertrag hat der Kunde beim "Mobilstromvertrag" freie Anbieter- und Tarifwahl, im Gegensatz zum einheitlichen Tarif an einer konventionellen Ladesäule.

Da die Ladepunkte durch den Einsatz mobiler Stromzähler auf einfache Systemsteckdosen reduziert werden können, ist außerdem der Aufbau einer flächendeckenden Ladeinfrastruktur möglich und somit keine Parkplatzreservierung für Elektroautos notwendig.

16. Januar 2015, not impossible

Silicon Valley wird auf ubitricity aufmerksam

Der webbasierte und beliebte Nachrichtendienst not impossible, mit Sitz in San Francisco, berichtet im Januar unter der Rubrik 'The Latest' über die Geschäftsidee von ubitricity mit dem eingängigen Titel "Charging Your Electric Car Just Got a Whole Lot Easier With Mobile Technology". (englischer Artikel)

12. Januar 2015, E&M Powernews

Elektromobilität nimmt langsam Fahrt auf

E&M Powernews berichtet über den Ausbau der Ladeinfrastrukur für Elektroautos und den Zwist von Politik und Energiebranche wegen eines fehlenden Finanzierungskonzeptes. Der Investitionsbedarf in öffentliche Standard- sowie Schnellladepunkte liege bis 2020 bei etwa 110 Mio. Euro jährlich. Dabei gibt es schon eine andere Möglichkeit als Ladesäulen, eine wirtschaftliche, flächendeckende Ladeinfrastruktur aufzubauen. Auch ubitricity wird vom Bundeswirtschaftsministerium gefördert und kann in Berlin bis zu 100 Straßenlaternen mit einfachen und kostengünstigen Systemsteckdosen aufrüsten. Durch den Einsatz von Ladekabeln mit integriertem Stromzähler können so effiziente Ladepunkte geschaffen werden.

8. Januar 2015, Orizzontenergia

Parken an der Laterne wird smart

"In Deutschland gibt es ein neues System, das in der Lage sein könnte, das Ladenetz für Elektroautos ausweiten", berichtet das italienische Online-Informationsportal Orizzontenergia über ubitricity. Eine Infrastrukturlösung zu einem erschwinglichen Preis, die das Leben der Berliner Besitzer von Elektrofahrzeugen erheblich vereinfachen könnte. Und nicht nur das - durch den mobilen Stromzähler können die Kunden ihren Stromanbieter und Tarif selbst wählen.

Ecco quindi che arriva dalla Germania un nuovo sistema che potrebbe ampliare, e di parecchio, la rete di ricarica per i veicoli elettrici. - See more at: http://www.orizzontenergia.it/news.php?id_news=4459&titolo=Auto+elettrica+quando+restare+al+palo+diventa+smart+VIDEO+TUTORIAL#sthash.bSYM41Hg.dpuf
Ecco quindi che arriva dalla Germania un nuovo sistema che potrebbe ampliare, e di parecchio, la rete di ricarica per i veicoli elettrici. - See more at: http://www.orizzontenergia.it/news.php?id_news=4459&titolo=Auto+elettrica+quando+restare+al+palo+diventa+smart+VIDEO+TUTORIAL#sthash.bSYM41Hg.dpuf
Ecco quindi che arriva dalla Germania un nuovo sistema che potrebbe ampliare, e di parecchio, la rete di ricarica per i veicoli elettrici. - See more at: http://www.orizzontenergia.it/news.php?id_news=4459&titolo=Auto+elettrica+quando+restare+al+palo+diventa+smart+VIDEO+TUTORIAL#sthash.bSYM41Hg.dpuf
5. Dezember 2014, detektor.fm

Strom für E-Autos aus der Laterne

Das Digitalradio detektor.fm berichtet in seinem Wirtschaftsteil über Berlins Problem der mangelnden Stromtankstellen und nennt ubitricitys Idee des Laternenladens als eine mögliche Lösung. Es hapere allerdings an der Umsetzung. Problematisch sei dabei aber nicht etwa das Konzept an sich, sondern dessen Förderung durch die Hauptstadt. Mit Nina Keim, der Sprecherin von ubitricity, spricht der Reporter über die Technik hinter dem Konzept, sowie seine Umsetzung im Alltag.

2. Dezember 2014, stadt + werk

Laternen unter Strom

Die Fachzeitschrift für die kommunale Energiewirtschaft stadt + werk schreibt in einem Online-Artikel über die Partnerschaft von ubitricity und Verteilnetzbetreiber Stromnetz Berlin und die gemeinsame Aufrüstung von 10 Lichtmasten zu Ladepunkten im Zuge einer Modernisierung. Potenzial zu einer solchen Zusammenarbeit gebe es jährlich bei bundesweit 300.000 Lichtmasten, so Frank Pawlitschek, Mitgründer von ubitricity. So könnten Gemeinden Synergieeffekte nutzen, um bald kostengünstig neue Ladepunkte anzubieten.

1. Dezember 2014, Europoles Inside

Strom aus der Straßenlaterne

Europoles Inside schreibt über die Partnerschaft von Europoles und ubitricity im Bereich des Laternenladens und den Fortschritt des Projektes InnovationCity Ruhr in Bottrop, Lichtmasten zu Stromtankstellen umgerüstet werden. Durch die gemeinsame Arbeit könne Ladeinfrastruktur schnell und effektiv umgesetzt werden.

1. Dezember 2014, euronews

Straßenlampen als Ladestation

In zwölf verschiedenen Sprachen berichtet euronews über die Einweihung von vier in Laternen integrierten ubitricity-Systemsteckdosen in der Altonaer Straße in Berlin-Mitte. In einem Video sieht man unter anderem Helmar Rendez von ubitricitys Projektpartner Stromnetz Berlin einen Ladevorgang durchführen.

1. Dezember 2014, Mobile Business

Intelligent Laden

Das Mobile Business Magazin erklärt in seiner Dezemberausgabe das Laternenladen. Im Rahmen eines gemeinsamen Pilotprojekts erproben der Energiedienstleister Grundgrün und das Berliner Startup ubitricity das Laden von Elektroautos mittels intelligenter Ladekabel.

1. Dezember 2014, LivingLab BWe mobil

Die Zukunft liegt in intelligenten Ladekabel

Das Projekt LivingLab BWe mobil, welches vom Land Baden-Württemberg gefördert wird, veröffentlicht auf seiner Internetseite einen Artikel über das ubitricity Bodenseeprojekt. Seit Herbst 2013 wird dort das ubitricity System schon erprobt, jetzt wird es in die zweite Projektphase übergehen. Seit kurzem erhält es Unterstützung durch das Landesverkehrsministerium. Bald werden 60 E-Autofahrer an bis zu 130 Ladepunkte in der Region unterwegs sein. Projektleiterin Arwen Colell von ubitricity prognostiziert für die Zukunft der Ladeinfrastruktur: “Das System, das wirtschaftlich ist und große Freiheitsgrade für die Nutzer mit sich bringt, wird das Rennen machen.”

26. November 2014, Die Welt

Laternen zum Anzapfen

In einem Online-Artikel berichtet die Welt über ubitricitys Fortschritt beim Umrüsten von Laternen und erklärt in wenigen Worten das System des intelligenten Ladekabels. Es sei eine simple wie effektive Idee, Elektroautos an in Straßenlaternen installierten Steckdosen zu laden, so die Zeitung. Mittlerweile wurden 13 Laternen in Berlin mit Steckdosen ausgestattet, 100 Laternen sind mit dem Land Berlin vereinbart.

25. November 2014, German Center for Research and Innovation New York

GCRI New York berichtet über ubitricity

Das Konzept des smarten, mobilen Ladens hat sich bis nach New York herumgesprochen. Das German Center for Research and Innvovation (GCRI) New York berichtet über ubitricitys Ideen und Ziele. Das Berliner Startup stelle sich den Herausforderungen der Ladeinfrastrukur und wende dabei die Leichtigkeit und Logik der mobilen Kommunikation auf die Energieindustrie an, so das GCRI. ubitricity mache den Netzanschluss, einschließlich smarten Ladens und Abrechnens, bezahlbar.

25. November 2014, Der Tagesspiegel

Laternenanschluss im Hansa-Viertel

ubitricity weihte am Montag vier neue Lichtmasten in Berlin-Moabit ein, an denen ab sofort Strom für Elektroautos geladen werden kann. Der Tagesspiegel nennt dies einen "wichtigen Schritt in Richtung einer besseren Ladeinfrastruktur" und zitiert Helmar Rendez, den Vorsitzenden der Geschäftsführung von Stromnetz Berlin, der bei der Einweihung als ein Partner von ubitricity vor Ort war: "Stromnetze sind die Tankstellen der Zukunft." Der Autor schließt, es bleibe zu wünschen, dass den Lichtmasten in der Altonaer Straße noch einige weitere folgen werden.

25. November 2014, BILD und BZ

In Tiergarten wird an der Laterne getankt

"Für die einen sind es vier Straßenlaternen. Für die anderen ist es die kleinste Tankstelle Berlins." Auch die Bild und die BZ berichteten über die Einweihung der neuen lichtmastintegrierten Ladepunkte im Hansaviertel. Beide sehen Elektromobilität als "DIE Autotechnik der Zukunft" und loben ubitricitys Lösung des Laternenladens.

20. November 2014, inar.de

OBM: Startschuss für Feldtest im Saarland

Im Rahmen des On-Board-Metering-Projektes forschen die Projektpartner ubitricity, die Physikalisch-Technische Bundesanstalt und VOLTARIS GmbH unter Förderung des Bundeswirtschaftsministeriums an einer innovativen und kostengünstigen Ladeinfrastrukturlösung für Elektroautos - die mobilen Stromzähler. Die Internetnachrichtenagentur inar.de berichtet, dass für ein weiteres Pilotprojekt der Startschuss gefallen ist. In Merzig im Saarland wurde mit Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger und Umweltminister Reinhold Jost der Feldtest gestartet.

19. November 2014, elektroniknet.de

Systemsteckdosen statt teurer Ladestationen

elektroniknet.de schreibt über den neuen Feldtest im Saarland. Im Rahmen des Forschungsprojekts On-Board-Metering wird von den Projektpartnern das Laden von Elektroautos mithilfe von mobilen Stromzählern und einfachen Systemsteckdosen erprobt. Im Saarland soll nun diese innovative und kostengünstige Ladeinfrastruktur errichtet werden.

17. November 2014, e21.magazin

Die Rechnung fährt immer mit

Im e21.magazin findet sich diesen Monat ein Interview mit Knut Hechtfischer, dem Geschäftsführer von ubitricity. Diskutiert werden die Herausforderungen der Ladeinfrastruktur und das ubitricity-System des mobilen Stromzählers und der personengenauen Abrechnung. Als Unternehmensziel für Ende 2015 nennt Hechtfischer den Abschluss mehrerer Tausend Mobilstromverträge. Die bisherige Resonanz auf ubitricity's Idee sei erfreulich positiv gewesen.

16. November 2014, Sat.1

Gute Abendnachricht: ubitricity auf Sat.1

Die Sat.1 Abendnachrichten vom 16. November 2014 widmen sich der Elektromobilität. Größte Hemmschwelle bei dem Kauf eines Elektrofahrzeuges sind laut dem Experten für Elektromobilität, Prof. Markus Lienkamp, nach wie vor die hohen Anschaffungskosten zum einen und zum anderen die Reichweitenproblematik beim Laden. "Dem E-Auto fehle noch der Saft". Als Lösung des Problems stellt Sat.1 ubitrictity vor. Im Beitrag zu sehen, Geschäftsführer Dr. Frank Pawlitschek wie er das Laden am Lichtmast in der Torstraße in Berlin erklärt.

14. November 2014

So einfach wie genial - Laternenladen

Das Inforadio vom rbb berichtet heute im Programm Wirtschaft aktuell über das Berliner Laternenprojekt. In der Stadt sollen noch dieses Jahr 30 bis 40 Laternen umgerüstet werden, sodass dort Elektrofahrzeuge geladen werden können. So könnte schnell und kostengünstig eine flächendeckende Ladeinfrastruktur für Elektroautos entstehen.

8. November 2014, Der Tagesspiegel

Mehr Freiheit beim Laden

In der Printausgabe des heutigen Tagesspiegels wird ubitricity mit seiner Lösung eines intelligenten Ladesystems vorgestellt. Außerdem ruft der Tagesspiegel in Kooperation mit ubitricity Elektromobilisten zur Testnutzung des Ladens im öffentlichen Raum auf. Im Rahmen des Berliner Laternenprojekts sollen von Januar bis Juni 2015 fünf Nutzer von Elektroautos das Ladesystem erproben.

30. Oktober 2014, Neue Westfälische

Kooperation: ubitricity und Vodafone

Die Neue Westfälische berichtet über die Zusammenarbeit von ubitricity und Vodafone. Vodafone stellt hierfür intelligente Kommunikationslösungen bereit (M2M). Das Potenzial für den Aufbau von Ladeinfrastruktur in Deutschland wird auf ca. 200.000 Lichtmasten (ca. 2% des Bestands) geschätzt. Eine konkrete Aufbauplanung gibt es aktuell aber noch nicht.

27. Oktober 2014, Handelsblatt

ubitricity ausgezeichneter Pionier

Druckfrisch wurden in der heutigen Ausgabe des Handelsblatts die Gewinner der diesjährigen Energy Awards vorgestellt. ubitricity gewann in der Kategorie: Fortbewegungsmittel des Jahres. Der Award, auch als "Oscar der Energiebranche" bezeichnet, soll die Menschen, Firmen und Ideen fördern und ehren, die zum Gelingen der Energiewende beitragen. Es brauche "mutige Pioniere", die sich etwas trauen, so das Handelsblatt.

27. Oktober 2014, Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung

Das Henne-Ei-Problem der Elektromobilität

Die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung berichtet über Deutschlands Problem mit den Elektroautos. Fest stehe, es sei keine reine Preisfrage, denn bezahlbare und praktikable Lösungen gäbe es bereits. So stellt die FAS ubitricity als eine dieser vor und schreibt über Geschäftsführer Knut Hechtfischer: "Er hat sich dafür eine Lösung ausgedacht, die immerhin so attraktiv ist, dass sich sogar VDA-Präsident Wissmann ihrer bedient: eine Laterne." (Artikel lesen auf S. 28, Ausgabe 26.10.2014)

18. Oktober 2014, Südkurier

Strom tanken leicht gemacht

Der Südkurier berichtet über den Auftakt des Pilotprojekts zur Förderung der Elektromobilität in der Bodenseeregion. Den offiziellen Startschuss des Projekts gaben der baden-württembergische Verkehrsminister Winfried Hermann und Geschäftsführer Dr. Frank Pawlitschek. Unter dem Motto „Elektrisch fahren in der Bodenseeregion“, werden nun weitere Stromtankstellen ausgebaut.

10. Oktober 2014, Süddeutsche Zeitung

Laternenladen in Berlin

In der Süddeutschen Zeitung berichtet Michael Bauchmüller über die Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge basierend auf lichtmastintegrierten Systemsteckdosen von ubitricity in Berlin. Das Fazit: "In Berlin könnten Elektroautos längst Strom aus Straßenlaternen ziehen. Doch die Stadt zögert, die Technik einzuführen - und forciert lieber einen Wettbewerb der Anbieter."

9. Oktober 2014, Berliner Morgenpost

Innovation made in Berlin

Anlässlich der Präsentation der Innovationsplattform "Made in Berlin" der Berliner Technologiestiftung berichtet die Berliner Morgenpost über die auf der Plattform vorgestellten Berliner Innovationen, darunter auch ubitricity.

15. September 2014, Handelsblatt

ubitricity Finalist bei den Energy Awards

Das Handelsblatt berichtet in seiner Ausgabe vom 12. September über die Finalisten der Energy Awards 2014 - darunter auch ubitricity. Mit der smarten Lösung zum Lade-Dilemma der Elektrofahrzeuge wurde ubitricity in der Kategorie "Fortbewegungsmittel des Jahres" für den Award nominiert.

4. September 2014, gruenderszene.de

ubitricity im Startup-Porträt

Pünktlich zur Fachkonferenz hy! industry series porträtiert gruenderszene.de ubitricity als eines von zwei Vorzeigestartups aus dem Bereich Connected Car und zitiert ubitricity-Geschäftsführer Knut Hechtfischer: „Wir wollen die Geschäftsprozesse der Mobilkommunikation in die Elektrizitätswelt übertragen."

1. September 2014, Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ)

Elektromobilität attraktiver machen

Die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) stellt im heutigen Wirtschaftsteil der Printausgabe die effiziente Ladeinfrastruktur von ubitricity vor und zitiert Knut Hechtfischer: „Die Idee von Ubitricity verbindet Geschäftsmodelle der modernen Telekommunikation mit der Energiewirtschaft; um überall Strom zu laden, brauchen Sie nur ein Mobilstromgerät.“

20. August 2014, Le Monde

'Die neuen Werkzeuge der grünen Mobilität'

Le Monde berichtet über EDF pulse und schreibt in einem Artikel über den innovativen Ansatz von ubitricity zu flächendeckender Ladeinfrastruktur.

15. August 2014, FAZ Hochschulanzeiger

Laternenpfahl wird Elektrotanke

Im Interview mit dem FAZ Hochschulanzeiger erklärt Nicolas Klein, Leiter der Serienentwicklung von Embedded Hard-und Software bei ubitricity,dass Elektromobilität in Zukunft völlig normal sein wird. Bislang fehlt nur die geeignete Infrastruktur. "Die bisherigen Ladesäulen funktionieren wie eine Telefonzelle: Sie haben einen eingebauten Stromzähler, über den das Aufladen abgerechnet wird. Das heißt, die Säulen sind vollgestopft mit Technik und dadurch teuer. Wir arbeiten sozusagen am Handy: Bei unserem System übernehmen die Abrechnung mobile Stromzähler, die jeder im Auto dabeihaben kann."

4. August 2014, ADAC Motorwelt

Lösung für Ladeschwierigkeiten

Der ADAC berichtet in seiner aktuellen Augabe des Mitgliedermagazins Motorwelt über bestehende Ladeprobleme der E-Autos und erwähnt dabei ubitricity als eine kostengünstige Lademethode und das Anzapfen von Straßenlaternen als Alternative zu den bislang öffentlichen Ladestationen.(Lesen Sie den Artikel auf S.22, Motorwelt 8/2014).

28. Juli 2014, JustPark Beta

Gebündeltes Expertenwissen

Am 23. Juli hat Dr. Frank Pawlitschek (COO von ubitricity) ubitricity auf dem Energiecampus in Nürnberg vertreten. Gemeinsam mit rund 80 Experten aus Wirtschaft und Wissenschaft hat er hier die Zukunft des Ladens von Elektrofahrzeugen diskutiert und die Vorteile des ubitricity Systems vorgestellt: „Wenn man den Strom lädt, wenn er im Überfluss vorhanden ist und Energiekonzerne ihn ansonsten nach Österreich umleiten müssten, ist das nicht nur ökologisch, sondern auch günstig.“

11. Juli 2014, Badische Zeitung

Erzdiözese testet Ladeinfrastruktur

Die Badische Zeitung berichtet über das Projekt „elektrisch mobil“ der Erzdiözese Freiburg und erklärt wie die intelligente Ladeinfrastruktur mit dem ins Ladekabel integrierten mobilen Zähler von ubitricity künftig die komplizierte Ladelogistik im Bistum vereinfacht.

11. Juli 2014, e21 Newsletter

smartlab und ubitricity kooperieren

In der neuen Ausgabe des e21-Newsletters wird die kürzlich beschlossene Zusammenarbeit zwischen den beiden Vorreitern der Elektromobilität in Deutschland kommentiert.

10. Juli 2014, Erzdiözese Freiburg

E-Fahrzeuge im Alltagsdienst der Kirche

Im Modellprojekt „elektrisch mobil“ erprobt die Erzdiözese Freiburg in ausgewählten Einrichtungen den Einsatz von 15 Elektroautos im Zusammenhang mit dem ubitricity Ladesystem. In den nächsten drei Jahren testen mobile Pflegedienste und Serviceeinrichtungen von Pfarreien die mit Strom angetriebenen Fahrzeuge im Alltag. So soll in der Praxis geklärt werden, wie und unter welchen Bedingungen in Zukunft verstärkt Elektrofahrzeuge im Erzbistum zum Einsatz kommen können.

3. Juli 2014, Südkurier

Unabhängig vom Ladeort

Der Südkurier berichtet über die Einführung der blauen Plakette, die E-Fahrzeugnutzern im Landkreis Konstanz von Parkgebühren befreit, und erwähnt den Feldtest von ubitricity in der Bodenseeregion. Damit E-Fahrzeugnutzer auf öffentlichen Parkplätzen ihr Auto beladen können wird momentan das alternative Ladeinfrastrukturkonzept von ubitricity in einem Feldtest in der Bodensee-Region getestet. Mit diesem System, können E-Fahrzeugnutzer ihren eigenen Strom (z. B. aus erneuerbaren Quellen) unabhängig vom Ladeort beziehen, unterstreicht der Südkurier. 

2. Juli 2014, Zeitung für kommunale Wirtschaft

Wegweisende Kooperation

Auch die ZfK berichtet über die neue Kooperation zwischen smartlab und ubitricity - einem Pilotprojekt zum smarten Laternenladen im Rahmen eines bereits gestarteten "Smart Grid"-Pilotprojektes in Osnabrück. Wir finden genau wie die ZfK: Diese Zusammenarbeit ist wegweisend.

3. Juli 2014, ökonews AT

smartlab wird neuer Partner von ubitricity

Die österreichische Tageszeitung für Erneuerbare Energie und Nachhaltigkeit "ökonews" berichtet über die angelaufene Kooperation von smartlab und ubitricity im Rahmen eines smart-grid-Pilotprojektes in Osnabrück: „Dies ist der Auftakt für die gemeinsame Entwicklung und Vermarktung von Produkten für Elektromobilität als integraler Bestandteil intelligenter Netze. Dabei wird zunächst das Thema Abrechnung, z. B. gegenüber Arbeitgebern, Vermietern und anderen Fremdanbietern, im Fokus stehen.“, so Dr. Frank Pawlitschek (COO von ubitricity). 

1. Juli 2014, Berliner Morgenpost

ubitricity mit neuen Partnern

Die Morgenpost berichtet in der "Gründerzeit" über ein neues Pilotprojekt, das ubitricity kürzlich in Kooperation mit der Innovationsgesellschaft der Stadtwerke Aachen, Duisburg und Osnabrück "Smartlab" begonnen hat: Die ubitricity Technologie soll in ein bereits bestehendes "smart grid"-Projekt der Stadtwerke Osnabrück integriert werden. 

27. Juni 2014, Der deutsche Innovationspreis

EDF steigt bei ubitricity ein

Im Innovationsblog des deutschen Innovationspreises wird über den Einstieg des französischen Staatskonzerns als Investor bei ubitricity berichtet. Autor Thiemo Bräutigam verweist auch auf die gerade angelaufenen, großen Pilotprojekte in Berlin und am Bodensee.  

26. Juni 2014, neue energie

Die Lösung für Parker am Straßenrand

Das Magazin für erneuerbare Energien "neue energie" berichtet in der Juni-Ausgabe über die Bestrebungen der Bundesregierung zum Ausbau der Ladeinfrastruktur für Elektroautos und stellt das ubitricity System als Lösungsansatz vor: "Entscheidend ist, dass der Ladepunkt keine laufenden Kosten für Online-Kommunikation und Datendienste auslöst. Es ist eben nur eine Steckdose.", wird Dr. Frank Pawlitschek (COO) zitiert. 

24. Juni 2014, Capital

Steckdose in der Laterne

Das Capital Magazin berichtet in der Rubrik „Die Aufbrecher“ über Knut Hechtfischer (Gründer und Geschäftsführer von ubitricity) und seine Idee, Laternen mit Steckdosen aufzurüsten und sie so zu Stromtankstellen für Elektroautos zu machen.

16. Juni 2014, Bergsträßer Anzeiger

Einfach und überall Mobilstrom laden

„Es geht darum, einfach und überall Mobilstrom laden zu können“, so beschreibt der ubitricity-Gründer und Geschäftsführer Frank Pawlitschek beim Energietalk des diesjährigen Hessentags die Zukunft der Elektromobilität und verweist auf die Vorzüge mobiler Zähl- und Abrechnungstechnik.

30. Mai 2014, Bergsträßer Anzeiger

Genau in diese Lücke

Der Bergsträßer Anzeiger berichtet im Rahmen des Hessentags 2014 über mangelnde Ladeinfrastruktur und erklärt wie das Berliner Unternehmen ubitricity „genau in diese Lücke“ vorprescht. Vom  06. bis 15. Juni wird ubitricity zusammen mit seinem Projektpartner TE Connectivity die smarte Ladetechnologie in Bensheim vorstellen.

15. Mai 2014, DIE ZEIT (Ausgabe 21)

Lampen zu Zapfsäulen

Die neuste Ausgabe der ZEIT widmet sich dem grundlegenden Problem von Elektromobilität: bislang lassen sich Elektrofahrzeuge kaum irgendwo aufladen. In einem ausführlichen Artikel erklärt die Zeitung, wie das ubitricity-Ladeinfrastrukturkonzept Abhilfe schaffen kann.

15. Mai 2014, mobility2.0week

Ladesäulen-Alternative: mobile Zähler

Die vierzehntägig erscheinende digitale Zeitung "mobility2.0week" berichtet in einem Artikel über das Laden mit mobilem Zähler im intelligenten Ladekabel sowie über das gerade gestartete ubitricity Pilotprojekt im Landkreis Konstanz.

8. Mai 2014, Südkurier

Tanken mit schlauem Stromkabel

Der Südkurier berichtet über den Start des ubitricity Pilotprojekts in Radolfzell am Bodensee und lobt das „Tanken mit schlauem Stromkabel“ als eine innovative Alternative zur bestehenden Ladeinfrastruktur für Elektroautos.

6. Mai 2014, The Hundert

ubitricity im Porträt

In der neuen Ausgabe des Magazins "The Hundert" werden 100 Berliner Start-Ups aus den verschiedensten Bereichen vorgestellt. Das 180 Seiten starke Magazin kann kostenlos heruntergeladen werden und wird in der Print-Ausgabe an führende Journalisten und Investoren verteilt. Ein Blick lohnt sich! 

5. Mai 2014, Berliner Morgenpost

ubitricity als Teil der "Stadt der Innovation"

Im Zuge einer Bestandsaufnahme der Berliner Start-up-Szene und des innovativen Klimas in der Hauptstadt findet ubitricity Erwähnung.

1. Mai 2014, enorm Magazin

In fünf Schritten zum Elektroauto

Phillip Bittner stellt sich für das enorm Magazin die fünf wichtigsten Fragen rund um den Kauf eines Elektroautos. Als Antwort auf die Frage, wo Elektrofahrzeuge in der Stadt aufgeladen werden können, wird das Laternenladen von ubitricity vorgestellt.

25. April 2014, Der Tagesspiegel

Eine Basis für die Besten

"Eine Basis für die Besten", so porträtiert der Tagesspiegel den EUREF-Campus und erwähnt auch ubitricity als ein innovatives Unternehmen. ubitricity hat seit August 2013 seinen Unternehmenssitz auf dem Campus des Europäischen Energieforums .

23. April 2014, Bergedorfer Zeitung

Zum „Tanken“ an die Laterne

Ein Bericht der Bergedorfer Zeitung veranschaulicht, wie immer mehr Städte und Kommunen flächendeckende Ladenetze für Elektrofahrzeuge errichten möchten. Auch hier wird die innovative Ladelösung von ubitricity als Schlüssel für flächendeckende und bezahlbare Ladeinfrastruktur gesehen.

11. April 2014, SWR

Intelligentes Ladekabel im Test

Das SWR berichtet in seiner Abendschau mit einem kleinen Film über das Pilotprojekt zum Test der von ubitricity entwickelten mobilen Ladetechnologie. 

11. April 2014, Südkurier

Bei den Stromern tut sich was

Im Südkurier wird über das anlaufende Pilotprojekt zum Test der mobilen Ladetechnologie berichtet. 

1. April 2014, ATZelektronik

Der Markt wird es fordern

Dr. Rupert Stützle im Interview mit der ATZelektronik: "Bereits zu meinen Bosch-Zeiten war ich überzeugt, dass die Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge zum begrenzenden Faktor der Elektromobilität zu werden droht. Die vorhandenen Konzepte haben mich nicht überzeugt - bis ich ubitricity und damit ein in meinen Augen wirtschaftlich tragfähiges und dadurch überlegenes Konzept kennenlernte."

3. April 2014, ecomento.tv

Elektroautos an der Straßenlaterne laden

ecomento.tv, das Online-Portal für Elektromobilität, berichtet in einem Videobeitrag über das gemeinsame Pilotprojekt des Berliner Energiedienstleisters Grundgrün und ubitricity.

2. April 2014, Forbes Magazine

Was wäre, wenn?

Das US-amerikanische Wirtschaftsmagazin Forbes zitiert Knut Hechtfischer: "Wie macht man einen Service heute überall erreichbar? Genau. Indem man ihn an ein tragbares Gerät bindet. In den meisten Fällen ist es zur Zeit das Smart Phone. Aber diese kommerzielle und technische Logik kann auch angewandt werden, um auf andere Dienstleistungen zurückzugreifen."

1. April 2014, www.elektroauto-news.net

Grundgrüner Strom an der Laterne

Das Online-Portal für Elektroautos berichtet über das gemeinsame Pilotprojekt vom unabhängigen Energieerzeuger Grundgrün und ubitricity: "Der mobile Zähler stellt sicher, dass für das Fahrzeug tatsächlich immer Strom aus erneuerbaren Quellen beschafft werden kann und ermöglicht gleichzeitig die smarte Netzintegration durch gesteuertes Laden", wird Marek Hornschild (COO Grundgrün) zitiert.

26. März 2014, Zeitung für kommunale Wirtschaft

Laden mit mobilem Stromzähler

Die Zeitung für kommunale Wirtschaft (ZfK) berichtet über das Laden mit mobilem Zähler, das im Rahmen des gemeinsamen Pilotprojekts von Grundgrün und ubitricity erprobt wird: „Gemessen und abgerechnet wird nicht über einen Zähler an der Laterne sondern über das vom Kunden mitgeführte Ladekabel – der Zählpunkt wird mobil und unabhängig von der Infrastruktur.“

27. März 2014, Berliner Morgenpost

Der Traum von der elektrischen Zukunft

In der Berliner Morgenpost berichtet Joachim Fahrun von der Hauptstadtkonferenz Elektromobilität: "Bundespolitikerin Reiche erwähnte als positives Beispiel das Berliner Start-up Ubitricity. Das hat ein Verfahren erfunden, wie man an jeder Laterne sein Elektroauto aufladen kann."

26. März 2014, RBB Abendschau

Chancen der Elektromobilität

In der Abendschau berichtet der RBB darüber, wie mit ubitricity Straßenlaternen zu bezahlbaren Ladepunkten für Elektrofahrzeuge werden können.

25. März 2014, Tagesspiegel

Berlin setzt Maßstäbe

Anlässlich der 2. Hauptstadtkonferenz Elektromobilität hat der Tagesspiegel die Berliner Senatorin für Wirtschaft, Technologie und Forschung, Cornelia Yzer, interviewt. Sie sagt: "Die Hauptstadtregion setzt schon heute Maßstäbe. (...) Beste Beispiele sind Ubitricity, Hubject oder Yoove."

25. März 2014, Tagesspiegel

Schlaue Stromer

„Das Verschmelzen von IT mit Mobilität wird eine der großen Veränderungen der Mobilität sein." So zitiert der Tagesspiegel Frank Pawlitschek. Sein Unternehmen wolle für die Energiewirtschaft das tun, was das Handy für die Telekommunikation getan habe.

18. März 2014, MDR, "Einfach Genial"

Genialer Lösungsvorschlag

Das Erfinder-Magazin „Einfach Genial“ berichtet über den „ebenso simplen wie genialen Lösungsvorschlag“ für flächendeckende Ladeinfrastruktur von ubitricity. Der MDR-Beitrag zeigt, wie mobile Stromzähler das Laden und Abrechnen überall unterwegs möglich machen.

13. März 2014, Deutsche Welle

Stromladen an Straßenlaternen

Im März nahm ubitricity am Forum Elektromobilität mit einem Vortrag von Geschäftsführer Dr. Frank Pawlitschek zu flächendeckender Ladeinfrastruktur sowie an der begleitenden Ausstellung teil. Die Deutsche Welle berichtet über die Veranstaltung und zeigt sich beeindruckt vom ubitricity-Stromladen an Straßenlaternen. 

24. Februar 2014, BizTravel

Elektroautos sind willkommen

"Mich dürfen Sie anzapfen" - Das Online-Magazin für Geschäftsreisen BizTravel berichtet über die Einweihung des ersten ubitricity Ladepunkts als Teil des kettenweiten Ladepunktnetzes der Welcome Hotelgruppe. 

20. Februar 2014, Handeslsblatt

Die Zukunft der Elektromobilität

„Wenn Matthias Wissmann aus seinem Büro im Berliner Regierungsviertel blickt, dann bekommt der Präsident des Verbandes der Automobilindustrie (VDA) einen Eindruck, wie die Zukunft der Elektromobilität aussehen könnte", schreibt das Handelsblatt. Gemeint ist die clevere ubitricity-Ladelösung, die in Form einer lichtmastintegrierten Systemsteckdose momentan vom VDA in Berlin-Mitte getestet wird.

22. Januar 2014, SPIEGEL ONLINE

Es lade Licht

"Elektroautos sind die idealen Stadtautos", schreibt der Spiegel Online, "jedenfalls für Menschen mit Garage, Carport oder sonstigem Anschluss an eine Steckdose." Damit aber jeder sein Elektroauto überall dort laden kann, wo es ohnehin lange steht - zu Hause, am Arbeitsplatz, beim Einkaufen - hat ubitricity das intelligente Ladekabel entwickelt, mit dem Strom abrechnungsgenau an einfachen Systemsteckdosen geladen werden kann, auch an in Straßenlaternen integrierten Steckdosen. Das "Berliner Startup zeigt, wie man rasch, simpel und billig viele neue Ladepunkte schaffen könnte."

17. Januar 2014, VDI-Nachrichten

So einfach wie genial

Die VDI-Nachrichten berichten über die einfache wie geniale Idee des mobilen Stromzählens von ubitricity und interviewen Dr. Rupert Stützle: „Unser System verursacht wesentlich weniger Kosten als der Ausbau eines Netzes konventioneller Stromtankstellen“, so der ubitricity-Geschäftsführer.

10. Januar 2014, Der Tagesspiegel

Fahren mit Strom

Der Tagesspiegel berichtet in seiner aktuellen Printausgabe über das Fahren mit Strom und zitiert ubitricity Gründer Knut Hechtfischer: „Eine gut funktionierende Infrastruktur ist bei E-Autos essenziell – ohne die geht es nicht.“

19. Dezember 2013, Die WELT

Erste Laternen-Tankstelle eröffnet

Die WELT Online berichtet, wie der Verband der Automobilindustrie (VDA) die neue ubitricity-Ladetechnik vor seiner Zentrale in Berlin testet.

14. Dezember 2013, oekonews.at

ubitricity-Ladeinfrastruktur hautnah testen

Die Tageszeitung für Erneuerbare Energie und Nachhaltigkeit oekonews.at berichtet über das gemeinsame Pilotprojet von ubitricity und dem Bundesverband Solare Mobilität (BSM). Interessierte E-Fahrzeugnutzer können im Rahmen des Projekts das ubitricity Mobile-Metering-System an der eigens installierten Systemsteckdose vor dem Büro des BSM testen.

28. November 2013, auto motor und sport

Straßenlaternen als Strom-Tankstellen

Straßenlaternen als Strom-Tankstellen: Das führende Automobil-Magazin auto motor und sport berichtet in der Ausgabe 25/2013 über ubitricity und die neue Art des Stromtankens.

24. November 2013, SWR4

Einzigartiger Feldversuch

In einem Radiobeitrag berichtet der SWR4 über den "einzigartigen Feldversuch zur Förderung der Elektromobilität" von ubitricity in Kooperation mit der Energieagentur Kreis Konstanz. Ab Januar 2014 wird die neuartige Ladeinfrastruktur für Elektroautos im Kreis Konstanz erprobt.

8. November 2013, Frankfurter Allgemeine Zeitung

Revolution der Ladeinfrastruktur

„Einfach mal mit dem Ladekabel eine Straßenlaterne anzapfen.“ In ihrer aktuellen Print-Ausgabe berichtet die Frankfurter Allgemeine Zeitung darüber, wie zwei Berliner mit einer innovativen Idee die Ladestelleninfrastruktur für E-Mobile revolutionieren.  

5. November 2013, Münchner Nachrichten

Elektrisch unterwegs

Mit neuartigen Ladeinfrastruktur von ubitricity beweise das Städtische Klinikum München Pioniergeist, so die Müncher Nachrichten im Artikel über das E-Taxi Pilotprojekt.

2. November 2013, Südkurier

Der Südkurier zum Pilotprojekt Bodensee

Der Südkurier berichtet über den gemeinsamen Feldversuch von ubitricity und der Energieagentur Kreis Konstanz zur Förderung der Elektromobilität in der Region.

2. November 2013, oekonews.at

Start fürs Münchener Elektrotaxi 2

Die Tageszeitung für Erneuerbare Energie und Nachhaltigkeit oekonews.at berichtet über den Start des Elektrotaxis 2 im Rahmen des Projekts E-Plan München. Ab November 2013 lädt das Elektrotaxi 2 der Münchner Taxizentrale IsarFunk effizient mit einem intelligenten Ladekabel von ubitricity an sechs Orten innerhalb der Stadt.

31. Oktober 2013, BIZZ energy today

Kosteneffiziente Ladeinfrastruktur

Damit die Elektromobilität Schwung aufnimmt, brauchen wir kosteneffiziente Ladeinfrastruktur, so ubitricity Gründer und Geschäftsführer Dr. Frank Pawlitschek in einem Exklusiv-Beitrag für BIZZ energy today.

23. Oktober 2013, Berliner Morgenpost

Auftanken am Laternenpfahl

Auftanken am Laternenpfahl: Die Berliner Morgenpost berichtet über ubitricity und hebt die besondere Bedeutung, die Straßenlaternen in Berlin bald bekommen, hervor.

19. Oktober 2013, SWR, startklar - das automagazin

Raffinierte Idee für Laternen-Parker

Das SWR Automobilmagazin startklar berichtete über die "raffinierte Idee für Laternen-Parker" von ubitricity. Der TV-Beitrag zeigt, dass die ubitrcity-Lösung insbesondere für Stadtbewohner, die keine eigene Garage haben, geeignet ist.

14. Oktober 2013, Handelsblatt

Handelsblatt-Spezial „E-Mobility“

In einem E-Mobility Spezial widmet sich das Handelsblatt der innovativen Ladelösung und dem vereinfachten Abrechnungssystem von ubitricity.

23. September 2013, Stuttgarter Zeitung

Teure Ladesäulen werden überflüssig

"Zwei Berliner Tüftler haben ein preisgünstiges Ladesystem für Elektroautos entwickelt, das teure Ladesäulen überflüssig machen könnte", berichtet die Stuttgarter Zeitung über ubitricity.

14. September 2013, N-TV

"Geniale Ladestation" von ubitricity

Unter dem Titel "Startup entwickelt geniale Ladestation" berichtet N-TV über die Mobile Metering Technologie von ubitricity. Diese ermöglicht das Laden von Elektroautos an Straßenlaternen.

11. Juli 2013, The Wall Street Journal Deutschland

Energiewende beginnt an Straßenlaternen

„Es sind Ideen wie diese, die der Elektromobilität entscheidend voran helfen können“, schreibt Lothar Lochmaier im Wall Street Journal Deutschland über das innovative Infrastrukturkonzept für den öffentlichen Raum von ubitricity.

28. Juni 2013, Der ADAC Blog zur Elektromobilität und alternativen Antrieben

ADAC testet ubitricity System

Das ADAC Blog zur Elektromobilität und alternativen Antrieben berichtet über den aktuell vom ADAC durchgeführten Praxistest des ubitricity Systems und resümiert: „Die Installation der Systemdose ist kaum schwieriger als eine neue Deckenlampe über dem Esstisch anzuschließen.“

12. Juni 2013, eCarTec Magazin, Fachzeitschrift zur Elektromobilität & Hybrid, Ausgabe 02/2013

Elektroautos an der Straßenlaterne aufladen

Ladesäulen als Ladestationen für Elektrofahrzeuge. Diese Idee besticht, dadurch dass die intelligente Abrechnungstechnik mit Messdatenerfassung direkt ins Auto integriert wird. Über die Marktchancen berichtet Geschäftsführer Frank Pawlitschek in einem Interview der aktuellen Ausgabe des eCarTec Magazins.

18. Mai 2013, Süddeutsche Zeitung

Gutes Gespür

Die Süddeutsche Zeitung portraitiert in einem kurzen Bericht Heinz Dürr und bescheinigt ihm für den Einstieg bei ubitricity "das Gespür für die richtigen Themen"

18. Mai 2013, Berliner Morgenpost

Ökoliebling

"Warum ubitricity Berlins liebstes Öko-Start-up ist" erklärt Hans Evert anlässlich der aktuellen Finanzierungsrunde von ubitricity

17. Mai 2013, Berliner Morgenpost

Heinz Dürr ist bei ubitricity eingestiegen

Auch die Berliner Morgenpost berichtet exklusiv über den Einstieg von Heinz Dürr bei ubitricity.

17. Mai 2013, ZDF Morgenmagazin

ubitricity im ZDF Morgenmagazin

Das ZDF-Morgenmazin berichtet über VC-Finanzierung in Deutschland. Wolfgang Seibold von Earlybird erklärt im Büro von ubitricity die aktuelle Situation. ubitricity wird als erfolgreich finanziertes Unternehmen vorgestellt. 

17. Mai 2013, WirtschaftsWoche

Heinz Dürr steigt bei ubitricity ein

Christian Schlesiger berichtet exklusiv in der Wirtschaftswoche über den Einstieg von Heinz Dürr bei ubitricity.

16. April 2013, Tagesspiegel

Auftanken an der Straßenlaterne

Der Tagesspiegel schreibt heute über die Zukunft der Straßenlaterne: durch die Integration der ubitricity Systemsteckdose in die Berliner Straßenbeleuchtung können schon bald zahlreiche Ladepunkte im Stadtbild entstehen. Und das ohne zusätzliche Tiefbauarbeiten und ohne großen finanziellen Mehraufwand. 

15. Mai 2013, Germany Trade & Invest's "GERMANY. SMART SOLUTIONS. SMARTER BUSINESS." internationale TV Kampagne

Smart-up your business

Die Germany Trade & Invest präsentiert ubitricity als Testimonial im Rahmen seiner internationalen TV- und Online-Kampagne „Smart-up your business“ in Kooperation mit CNN International.
Hier geht es zum TV-Spot und Interview mit unserem Geschäftsführer Knut Hechtfischer: 

4. April 2013, VDI Nachrichten

Exklusiv: Anheuern beim Start-Up?

Peter Trechow schreibt in den VDI Nachrichten über die Chancen und Herausforderungen des Arbeitsalltags in einem dynamischen, jungen Unternehmen.

3. April 2013, energie+mobilität 1/2013

Laden als Laternenparker

Die April Ausgabe der energie+mobilität - nachhaltig unterwegs, eine Beilage der Zeitschrift >energiespektrum, schreibt über die Möglichkeit, durch Systemsteckdosen in der Straßenbeleuchtung eine flächendeckende und dabei bezahlbare Ladeinfrastruktur gerade auch im halb-öffentlichen und öffentlichen Raum zu schaffen.

30. März 2013, E-Mail 1/2013, Magazin des Forum Elektromobilität

Laden an Laternen

In der ersten Ausgabe des Jahres präsentiert E-MAIL, das Magazin des Forum Elektromobilität, die Vorteile einer Ladeinfrastruktur auf Grundlage mobiler Abrechnungs- und Kommunikationstechnologie, insbesondere für den öffentlichen Raum.

28. März 2013, Gründerszene

Die 5 größten Green-StartUp Trends

Magdalena Räth schreibt in der Gründerszene über die fünf größten Green-Startup Trends vom Smart Home bis zur grünen Suchmaschine. Im Bereich Elektromobilität zählt das renommierte Online Magazin ubitricity dabei zu den besonders vielversprechenden Startups der Branche. 

15. März 2013, Challenge Bibendum

Frank Pawlitschek im E-Mobility-Word-Rap

Im E-Mobility-Word-Rap auf www.challengebibendum.de äußert sich ubitricity Geschäftsführer Frank Pawlitschek über die Umgestaltung der Mobilitätslandschaft in Deutschland.

14. März 2013, BINE Informationsdienst, Industrie&Gewerbe

Elektroautos an der Straßenlaterne aufladen

Ein Interview mit ubitricity Geschäftsführer und Gründer Frank Pawlitschek über das zukünftige Laden an der Straßenlaterne.

9. März 2013, International Business Times Italia; Tecnologia

La Mobilità sostenibile

Emiliano Ragoni berichtet in der italienischen International Buisness Times über ubitricity´s Konzept: La Mobilità sostenibile- Ubitricity, il rivoluzionario sistema di ricarica portatile!

28. Februar 2013, Charged Electric Vehicles Magazin

ubitricity schafft mobile Intelligenz

Durch die Verlagerung der „Intelligenz“ des Ladepunktes plant ubitricity, weitere anfallende Kosten des Ladevorgangszu reduzieren. Schließlich sind es die Abrechnung, das Metering, die Autorisierung und die Kommunikationsanbindung, welche die Ladepunkte zurzeit so teuer machen. (Artikel auf Englisch)

22. Februar 2013, Markt & Technik: Sonderheft Elektromechanik & Passive Bauelemente

TE liefert intelligente Ladekabel

Als Partner von ubitricity übernimmt TE Connectivity ab 2014 die Serienfertigung intelligenter Ladekabel auf Grundlage der Mobile Metering Technologie.

19. Februar 2013, Berliner Morgenpost

Pragmatische Lösungen für E-Autos

Hans Evert schreibt über die Herausforderung, den an Elektromobilität und Energiewende gestellten Ansprüchen gerecht zu werden. Besonders alltagstaugliche Ansätze Berliner Start-ups werden dabei hervorgehoben, wie beispielsweise die ubitricity Mobile Metering Lösung.

19. Februar 2013, Berliner Zeitung

Besuch in der Energiezukunft

Thomas Rogalla berichtet von der ersten "Infratour" des Vereins Berliner Kaufleute und Industrieller (VBKI). Die Möglichkeit, mittels mobiler Abrechnungstechnik eine intelligente Ladeinfrastruktur bezahlbar in die Fläche zu bringen, überzeugt hier besonders.

19. Februar 2013, Der Tagesspiegel

Alltag und Klima retten

Maris Hubschmid schreibt über die erste "Infratour" des Vereins Berliner Kaufleute und Industrieller (VBKI), im Rahmen derer die ubitricity Systemsteckdose im Lichtmast in Verbindung mit einem intelligenten Ladekabel eine überzeugende Alternative zu auf stationärer Abrechnungstechnik beruhenden Ladeinfrastrukturkonzepten darstellte.

15. Februar 2013, Tekkni.cc , all about emerging technologies

Gezapft am Lampenmast

Autor Ansgar Warner berichtet im Tekkni am 15. Februar  darüber wie Ubitricity mehr E-Mobilität schaffen will.

15. Februar 2013, manager magazin online

Start-up will Lücken im Ladenetz stopfen

Die Euphorie um Elektroautos ist verflogen, der Aufbau eines deutschlandweiten Ladenetzes stockt. Nun will das Start-up Ubitricity mit einer pfiffigen Lösung Ladestationen deutlich billiger machen. Kommunen zeigen Interesse - und die EU beginnt, Druck zu machen.

15. Februar 2013, Charged Electric Vehicles Magazin

Mobile Intelligenz

Im Charged Electric Vehicles Magazin berichtet Michael Kent über ubitricitys smarte Lösung für ein flächendeckendes Laden von Strom. 

13. Februar 2013, Bloomberg Businessweek Technology

Das innovative Ladekonzept

Das deutsche Startup ubitricity möchte das flächendeckende Laden von Elektrofahrzeugen ermöglichen, indem die Fahrer einen mobilen Stromzähler in ihrem Kofferraum mitbringen. Die ersten tausend Stecker stellt das Unternehmen in diesem Jahr zur Verfügung. (Artikel auf Englisch)

12. Februar 2013, gigaOM

EV charging like cell-phone services?

Jonathan Gifford schreibt auf gigaOM über das innovative Potential des Mobile Metering Ansatzes. Wenngleich das Roll-out von E-Fahrzeugen derzeit noch schleppend anläuft, legt eine auf mobiler Zähl- und Kommunikationstechnik beruhende Infrastruktur die Grundlage neuer Geschäftsmodelle und der wirtschaftlichen Einführung von Ladeinfrastruktur.

1. Februar 2013, Energie & Technik

Laden am Laternenpfahl

ubitricity und der Steckverbinder-Hersteller TE Connectivity planen und implementieren gemeinsam den Aufbau einer innovativen Ladeinfrastruktur, die Laden auch im öffentlichen Raum bezahlbar macht. Alexander Jakob, Director Global Product Management für Hybrid & Electric Mobility Solutions bei TE Connectivity, erklärt die Hintergründe im Gespräch mit Energie & Technik.

26. Januar 2013, Süddeutsche Zeitung

Den Stecker gibt es schon

Michael Bauchmüller und Markus Balser greifen im "Thema des Tages" die effiziente Ladeinfrastruktur von ubitricity auf und erläutern, dass das Laden auch an Laternen durch die schlanken Systemsteckdosen überall möglich und bezahlbar wird. 

22. Januar 2013, DIE WELT

Zapfen E-Autos bald Laternen an?

Straßenlaternen sind ja in vielerlei Hinsicht nützlich: Sie spenden Licht, man kann das Rad daran festschließen oder Zettelchen anbringen – und in Zukunft vielleicht dort sein Elektroauto aufladen. Ein Berliner Start-up-Unternehmen hat ein Konzept entwickelt, das dies möglich macht. Die Stadt Berlin ist gar nicht abgeneigt, Hunderte Laternen zu Ladestellen umzurüsten.

22. Januar 2013, Berliner Morgenpost

Wenn die Laterne zur modernen Tankstelle wird

Ein Berliner Start-up hat die Lösung für das Lade-Problem für Elektroautos. Die Stadt zeigt sich interessiert.

16. Januar 2013, Tageszeitung für Erneuerbare Energie und Nachhaltigkeit

Von Straßenlaternen und E-Tankstellen

Durch das Modell "ubitricity" würde das Fundament für zukunftsträchtige Formen der Mobilität geschaffen. Insbesondere im urbanen, städtischen Bereich würden sich negative externe Effekte des Verkehrsaufkommens, wie erhöhte Feinstaubbelastungen reduzieren. 

14. Januar 2013, Clean Energy Project

Laden an der Laterne

Die Batterien, die Reichweite, die Infrastruktur – um Elektrofahrzeuge alltagstauglich zu machen, müssen sie mehr sein, als reine Ökoflitzer. Die Nationale Plattform Elektromobilität plädierte kürzlich dafür, die Ladeinfrastruktur volkswirtschaftlich zu den geringstmöglichen Kosten bereitzustellen. Ubitricity bietet eine neue Lösung an.

4. Januar 2013, Handelsblatt

Die Vereinfacher

Vom Rechtsanwalt zum Revolutionär der Elektromobilität - die ubitricity Gründer und ihre Idee im Portrait.

1. Januar 2013, Handelsblatt

Perspektiven 2013

Knut Hechtfischer und Frank Pawlitschek, ubitricity Gründer und Elektromobilitätspioniere, gehören für das Handelsblatt zu denen, die neue Perspektiven schaffen.

3. Dezember 2012, DER SPIEGEL

Zweite Karriere der Laterne

Würden mehr Steckdosen am Straßenrand dem Elektroauto zum Durchbruch verhelfen? Staatliche Subventionen zu diesem Zweck scheinen wenig ratsam.

30. November 2012, VDI Nachrichten

Die schlanke Alternative zu Hubject

"Ob sich Hubject durchsetzt, ist offen. Schlanke Alternative: „Mobile-Metering“, wie es das Berliner Start-up Ubitricity plant. Die Intelligenz (Zähl- und Kommunikationstechnik) sitzt im Auto oder Ladekabel. Da nur eine Steckdose nötig ist, könnte jede Straßenlaterne im Nu zur Ladesäule umgerüstet werden."

1. September 2012, Berliner Wirtschaft

Grüne Tankstellen im Hauptstadttest

Das IHK Magazin Berliner Wirtschaft berichtet über das mobile Mess- und Abrechnungssystem von ubitricity und den beginnenden Feldtest zur Systemdemonstration. Lesen Sie den Artikel auf den Seiten 40-41.

14. Juli 2012, Die Welt

Die zwei von der grünen Tankstelle

Die Zeitung "Die Welt" schreibt über Chancen einer Ladeinfrastruktur, die es ermöglicht überall einfach Strom zu tanken.

3. Juni 2012, Berliner Morgenpost

Die Zwei von der grünen Tankstelle

In der Berliner Morgenpost wird das Potenzial mobiler Stromzähler erläutert: "Taugen nur knapp zwei Prozent der zehn Millionen Straßenlaternen Deutschlands als E-Tankstelle, wäre das Ziel der 150.000 öffentlichen Ladepunkte bis 2020 bereits erreicht."

23. Mai 2012, Tagesspiegel

Suche Anschluss für mein Auto

Tagesspiegel Autor Markus Mechnich weist auf die Schwierigkeiten bei der Einführung einer flächendeckenden Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge hin, wenn diese nicht bezahlbar bleibt. Mobile Metering wird dabei als eine mögliche Alternative zu teureren Konzepten vorgestellt.

2. Mai 2012, Der Tagesspiegel

Dumme Steckdosen, kluge Autos

Nach ausführlichem Interview mit den Geschäftsführern erläutert der Redakteur vom Berliner Tagesspiegel das Konzept von ubitricity.

13. April 2012, Forum Elektromobilität Infothek

Mobile Zähl- und Kommunikationstechnik von ubitricity ermöglicht bedarfsgerechte Ladeinfrastruktur

Unter der Überschrift "Elektromobilität auf die Straße bringen" präsentiert das Forum ElektroMobilität neueste Entwicklungen im Markt, und stellt unter anderem auch das ubitricity Mobile Metering System vor.

3. April 2012, Tageszeitung für Erneuerbare Energie und Nachhaltigkeit

Der Stromzähler ist im Auto

Das innovative Infrastrukturkonzept von ubitricity findet zunehmend auch Interessenten im Ausland - so schreibt derzeit die österreichische Tageszeitung für Erneuerbare Energie und Nachhaltigkeit, Österreichs größte Online Branchenzeitung, über die Vorteile des mobilen Stromzählers.

28. März 2012, ZEIT online

Stromzähler hat das Elektroauto dabei

Das Mobile Metering System wird vorgestellt und die damit verbundenen Vorteile und Herausforderungen diskutiert.

27. März 2012, Handelsblatt

"Die Zukunftsmacher"

In der heutigen Ausgabe des Handelsblatts werden Knut Hechtfischer und Frank Pawlitschek, Gründer und Geschäftsführer von ubitricity, portraitiert: "Die Zukunftsmacher".

27. März 2012, Gründerszene

ubitricity im Startup-Scanner der Gründerszene

Nach der Präsentation des Mobile Metering Systems mit Prototypen im Rahmen des Ecosummit 2012 hat die Gründerszene ubitricity in ihrem Startup Scanner portraitiert.

14. Januar 2012, WirtschaftsWoche

Die 30 innovativsten grünen Startups

ubitricity ist von der Wirtschaftswoche als eines von 30 besonders innovativen grünen Startup Unternehmen ausgewählt worden.